Bergisches Land Nordrhein-Westfalen Wandern

Rund um Dabringhausen

Unterwegs zwischen Rausmühle und Pfannkuchenhaus

AUTOR : Helmut Wegmann            GESCHÄTZTE LESEZEIT : 1 Minuten, 53 Sekunden

   Typisches Gehöft im Bergischen

Diese Wanderung stammt aus dem Wanderführer von Dumont Wandern im Bergischen Land. Dort ist es die Wanderung Nr. 12. Sie führt durch das Eifgental und das Lennefetal und umrundet dabei Dabringhausen. Der Eifgenbach entspringt bei Wermelskirchen und mündet bei Altenberg in die Dhünn. Das Tal ist ca. 21 km lang und ist seit 2004 ein Naturschutzgebiet, ein richtiges kleines Paradies ist es. Zahlreiche Wanderungen verlaufen durch das Eifgental, so daß es am Wochenende bei schönem Wetter recht voll sein kann.

Gelaufen am        :
2017-04-29 (Freitag)
Start                     :
11:15
Streckenlänge     :
13.7 km
Steigung              :
236 m (↓↑)
Eingabe f. Navi   :
Rausmühle (bei Google-Maps)
GPX Track            :
Parken                 :

Wir starten also an einem  Freitag so ca. um 11 Uhr am Parkplatz der Rausmühle im Eifgental und wandern in Richtung Markusmühle bachabwärts.

 
Rausmühle im Eifgental
Rund um Dabringhausen-2
Blick auf den Eifgenbach
Wanderweg im Eifgental
Nebenbach des Eifgenbaches
Ein Nebenbach des Eifgenbaches wird überquert
Im Eifgental
Alles in einer Richtung umgekippt

An der Markusmühle befinden sich einige Fischteiche, an denen man sich seine Forellen selber fangen kann. Hinter den Teichen geht es bald links den Berg hinauf in Richtung Limmeringhausen. Hinter Limmeringhausen wandern wir dann wieder bergab in das Linnefetal. In diesem etwas kleinerem Tal erreichen wir bald die Coenenmühle, auch Pfannkuchenhaus genannt. Hier gibt es, natürlich neben den leckeren Pfannkuchen, auch einen Wanderparkplatz der ebenfalls als Start/Ziel für diese Wanderung benutzt werden kann.

Hinter der Coenenmühle geht der Weg weiter im Lennefetal oberhalb des Waldschwimmbades Dabringhausen vorbei. Dieses ist wunderbar gelegen und bietet an heißen Sommertagen willkommene Abkühlung. Das Freibad wird von einem Förderverein getragen und basiert zum großen Teil auf Eigeninitiative der Vereinsmitglieder.

Auf Höhe des Weilers Grunewald verlassen wir das Lennefetal und erklimmen in Richtung Stumpf wieder die bergischen Höhen. In Stumpf führt uns der Weg dann zurück in Richtung Eifgental, welches kurz unterhalb der Neuen Mühle erreicht wird.

 
Rund um Dabringhausen-25
Rund um Dabringhausen-26
Rund um Dabringhausen-28
Rund um Dabringhausen-29
Rund um Dabringhausen-30
Rund um Dabringhausen-31
Rund um Dabringhausen-32
Rund um Dabringhausen-33

Im Eigental wandert man nun noch knappe 30 Min bis zum Ausgangspunkt, der Rausmühle, zurück. Mittlerweile ist es Freitag Nachmittag und uns begegnen nunmehr auch diverse Mitwanderer mit und ohne Hund und auch der ein oder andere Mountain-Biker hat sich für eine Eifgenrunde auf den Weg gemacht.

Fazit : Eine sehr schöne Rundwanderung, größtenteils über bequeme Waldwege mit zahlreichen Einkehrmöglichkeiten.

Dieser Beitrag hat bisher    :   10.520 views.

  1. Kann man auch an der Markusmühle parken?

    • Helmut Wegmann

      So richtige Parkplätze gibt es dort nicht. Wenn man Glück hat kann man sich da noch irgendwie rein quetschen (die Woche über). Besser ist es wirklich an der Rausmühle, allerdings ist die Zufahrt länger, dafür hat man aber den „Einkehrschwung“ direkt am Parkplatz.
      Gruß
      Helmut

  2. Das war eine wirklich tolle Wanderung, danke Helmut. Ich liebe ohnehin Wege, wo man von Bachplätschern begleitet wird und das hat man hier an einem großen Teil des Wegs. Für unsere Mittagsrast hatten wir direkt westlich des Efgesberg die ideale Bank gefunden: Mit Blick auf Wald, Wiese und plätschernden Bach – Herz was willst du mehr.

    Für das sehr sonnige Wetter wars auch ideal, weil meist waldkühl. Der Anteil an Asphalt ist zum Glück gering. Hinter Stumpf haben wir eine andere Wegführung gewählt, näher am Pantholzer Bach, die uns etwa 1,5 km Strasse erspart hat. Insgesamt sehr schöne dreieinhalb Stunden.

    Wir hatten (aus anderen Gründen) letztlich an der Coenenmühle geparkt, wo es einen ausgewiesenen Wanderparkplatz gibt. An der Rausmühle, über die ja unser Weg führte, habe ich nur einen Gästeparkplatz gesehen. Wenn man da einkehrt, gut, ansonsten habe ich mit parken auf Gäste-P ich in der Vergangenheit schon Ärger bekommen. An der Markusmühle hätte es gestern (Montag ) gut gepasst, aber wie du sagst, viele Plätze sind da nicht.

Schreibe einen Kommentar zu Hendrik Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die EU-DSGVO schreibt den Hinweis vor, dass Name und Mailadresse in der Blogdatenbank gespeichert werden. Durch Absenden des Kommentares erklären Sie sich damit einverstanden.

%d Bloggern gefällt das: