Eifel Nordrhein-Westfalen Region Wandern

Rund um das Radioteleskop in Effelsberg

Wegen des Besucherzentrums am besten Dienstags bis Freitags

AUTOR : Helmut Wegmann            GESCHÄTZTE LESEZEIT : 2 Minuten, 38 Sekunden

   Wanderweg im Effelsberger Tal

4 Stunden Rundwanderung (mit Pausen) in der Eifel bei Effelsberg.

Gelaufen am        :
2019-04-07 (Sonntag)
Start                     :
11:36
Streckenlänge     :
11.4 km
Steigung              :
293 m (↑↓)
Eingabe f. Navi   :
Parkplatz Radioteleskop (bei Google-Maps)
Parken                 :
GPX Track            :

Im Magazinteil der Wochenendausgabe des Kölner Stadtanzeigers wurde eine Wanderung in der Eifel empfohlen. Bei näherem Hinsehen zeigte sich aber, das die sicher sehr schöne Wanderung fast an der Belgischen Grenze liegt. Da es seit langem aber schon die Eifel sein sollte, schaute ich in meinem Rother Wanderführer Eifel nach. Dessen neueste Auflage ist von 2017, meine stammt noch von 2012. Wir entschieden uns für die Nr. 24 : „Rund um das Radioteleskop Effelsberg“.

Mit ca. 90 km Anfahrt (von Leichlingen aus) liegt das für uns schon hart am akzeptablen Limit. Nach 1 ¼ Std. Fahrt kamen wir am Wander- bzw. Besucherparkplatz an und starteten unsere Runde entgegengesetzt zum Uhrzeigersinn. Trotz bestem Wanderwetter standen dort kaum Autos herum. Motorradfahrer waren, wie bereits bei der Anfahrt bemerkt, stärker vertreten. Es war ein schöner Tag der sich für eine erste Ausfahrt anbot.

Schon 50 m hinter dem Parkplatz kommt ein Imbissstand der ein vielversprechendes 3 Gänge Menü anbot. Das wäre das was für den Rückweg und wurde entsprechend vorgemerkt. Schon bald kam das Teleskop in unser Blickfeld. Für ein besseres Foto machten wir einen kleinen Seitenabstecher (siehe Track) auf eine Wiese.

Am Besucherzentrum angekommen, waren wir etwas enttäuscht darüber das keine Führungen bzw. Vorträge angeboten wurden. Da hätte ich besser vorher mal auf deren Internetseite nachgeschaut.

So machten wir ein paar Bilder und setzten unsere Wanderung im Effelsberger Bachtal fort. Der Bach bildet hier die Grenze zwischen Nordrhein Westfalen und Rheinland Pfalz.

Slider

Nach der Überquerung des Baches waren wir dann in Rheinland Pfalz. Dort ging es in den Wald hinein. Hier war alles sehr trocken, aber Boden und Bäume waren stark mit Moos bewachsen. Anscheinend regnet es hier doch öfters mal. Unterwegs sahen wir viele Schautafeln die etwas über Planeten, Galaxien und das Universum erzählten. Kurz vor Erreichen des Örtchens Binzenbach machte die Wanderung eine Kehre und es ging auf dem Martinspfad wieder zurück. Die schöne Strecke verlief über einen Bergrücken an dem man beidseitig in ein anderes Tal schauen konnte. Oben auf dem Bergrücken angekommen machten wir an der Martinshütte ein kleines Päuschen und genossen die wärmenden Sonnenstrahlen.

Die weitere Wanderung führte uns wieder in das Tal zurück, erneut am Teleskop vorbei. Wir liefen in einer weiteren Schleife durch das Effelsberger Bachtal. Auf dessen gegenüberliegenden Seite ging es dann den Berg rauf in Richtung Holzen. Über das Örtchen Lethert erreichten wir wieder Effelsberg.

Am Parkplatz angekommen entledigten wir uns unserer Rucksäcke und Wanderschuhe und machten uns auf zur Imbissbude. Das war schon fast ein kleines Restaurant. Ich konnte mir das 3 Gänge Menü nicht verkneifen.

Mittlerweile war es dann schon 4 Uhr. Wir beschlossen daher den vorgesehenen Besuch in der Bonner Heerstrasse ausfallen zu lassen und fuhren direkt nach Leichlingen.

Mein Fazit : Abwechslungsreiche Wanderung mit allerdings doch recht langer Anfahrt.

 

Dieser Beitrag hat bisher    :   82 views.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die EU-DSGVO schreibt den Hinweis vor, dass Name und Mailadresse in der Blogdatenbank gespeichert werden. Durch Absenden des Kommentares erklären Sie sich damit einverstanden.

%d Bloggern gefällt das: