Deutschland-NRW-RLP Wandern

Strandwanderung an der Ostsee bei Hohwacht

 

AUTOR : Helmut Wegmann            GESCHÄTZTE LESEZEIT : 3 Minuten, 16 Sekunden

   Aussicht von unserer Pausenbank

Der von unserem Ferienstandort Malente aus nächst gelegene Strandort an der Ostsee ist Hohwacht. Von Malente aus kann er auch per ÖPNV erreicht werden (Bahn nach Plön und von dort mit dem Bus weiter). Das Ganze dauert 1 Stunde, allerdings gibt es sonntags nicht so viele Busverbindungen von Plön nach Hohwacht. Daher fuhren wir mit dem PKW.

Gelaufen am        :
2023-06-11 (Sonntag)
Start                     :
11:00
Streckenlänge     :
11,3 km
Steigung              :
47 m (↓↑)
GPX Track            :

Wir parkten in Hohwacht am Parkplatz an der Seestraße. Dort zahlten wir 4 Euro für 4 Stunden, da kann man nicht meckern. Zwischen Parkplatz und Meer wurde eine ganze Reihe an Häusern mit Ferienwohnungen gebaut. Die fanden wir deutlich ansprechender als das, was wir vor einigen Tagen in Heiligenhafen gesehen hatten.

Zwischen den Häusern hindurch ging es in Richtung Meer. Der Weg verläuft oberhalb des Strandes entlang. Von einem ins Meer hinaus gebauten Aussichtspunkt hat man einen schönen Blick auf Strand und Meer.

Aussichtspunkt ins Meer gebaut

Nach etwa einem Kilometer kamen wir an eine Treppenanlage die uns ca. 10 m nach oben auf die Steilküste führte. Dort wanderten wir weiter bis zu dem älteren Ortsteil von Hohwacht. Dort suchten wir uns ein kleines Strandcafe und stärkten uns für die weitere Wanderung mit Café und Cappuccino.

 
Blick vom Aussichtspunkt aus
Hier ging es von der kleinen Steilküste an den Strand
Aussicht auf Hohwacht von der Seebrücke aus

Nach einem kleinen Wegstück auf der Promenade bogen wir rechts ab ins „Landesinnere“ und wanderten zu dem Sehlendorfer Binnensee. Hier gibt es ein größeres Naturschutzgebiet mit einer Beobachtungsstation für Vögel. Als wir dort ankamen waren auch einige Beobachter mit entsprechender Ausrüstung (starke Ferngläser, längere Teleobjektive) dort vertreten. Mit meinem nur bis 120 mm Brennweite gehendem Universalzoom konnte ich da nicht mithalten. Allerdings hätte mir meine zu Hause gebliebene 300 mm Linse hier auch nicht viel geholfen.

Aussicht von der kleinen Steilküste aus

In dem NSG gibt es zahlreiche Info-Tafeln die über Fauna und Flora des Gebietes informieren. Der Binnensee ist noch durch einen schmalen Priel mit dem offenen Meer verbunden der mittels einer Fußgänger- Radfahrerbrücke überquert werden muss.

 
Unterwegs in Richtung des Binnensees
Aussicht von der Beobachtungsstation
Aussicht von der Beobachtungsstation
Blick in Richtung Hohwacht
Schwäne auf dem Sehlendorfer Binnensee
Brücke über die Verbindung zum offenem Meer
Aussicht von der Brücke in Richtung Meer

Nach etwa 4 gelaufenen Kilometern bogen wir links ab und wanderten zum Strand. Dies war dann der schönste Teil der gesamten Wanderung. Der Strand ist sehr lang, ausreichend breit und bietet Platz für alle. Einige Mutige stürzten sich sogar in die kalten Fluten, die meisten Badegäste blieben aber draußen. An einem Bootsverleih können verschiedenste Wassersportgeräte ausgeliehen werden. Am Strand lagen aber auch viele Segelboote und kleinere Motorboote die von Gästen des hinter dem Strand gelegenen Campingplatzes dort auf Trailern abgestellt worden waren.

 
Beim Verlassen des Naturschutzgebietes um den Binnensee
Boote konnten geliehen werden
Für die Ostsee viele Wellen
Ganz schön lang ist der Strand
Kurz nach Verlassen des Strandes
Aussicht von oberhalb des Strandes
Der Rückweg erfolgte oberhalb des Strandes

Nach etwa 6 Kilometern gelaufener Gesamtstrecke verließen wir den Strand und bogen nach rechts ab und wanderten oberhalb des Strandes wieder zurück. Der „Aufstieg“ auf die Steilküste ging durch ein Gebüsch und war recht steil. Er war nicht unbedingt Ü70 tauglich und wir waren froh als wir oben ankamen. Dafür wurden wir mit einer schönen Aussicht über den Strand  belohnt. Später, auf der Höhe der landeinwärts liegenden Campingplätze, führte der Weg lange Zeit über diverse Parkplätze. Wer dies vermeiden möchte, kann am Strand die gleiche Strecke wieder zurück laufen.

Seebrücke auf dem Rückweg

Am Binnensee überquerten wir erneut den Priel und hielten uns hinter der Brücke dann rechts und wanderten am Strand entlang. In Hohwacht angekommen suchten wir uns ein kleines Strandlokal für ein spätes, verdientes Mittagessen. Frisch gestärkt war der Rückweg zum Parkplatz kein Problem mehr, es war die gleiche Strecke wie auf dem Hinweg.

Auf dem Heimweg suchten wir noch eine Tankstelle. Unser Volkswagen-Navi war wirklich keine Hilfe dabei (Google Maps ging nicht, da auf dem Parkplatz kein Internet Empfang vorhanden). Angeblich gab es laut VW-Navi gleich in der Nähe eine Tanke. Dort angekommen mußten wir aber feststellen, daß die schon lange, lange Zeit geschlossen war. Wir verzichteten darauf den nächsten Tankstellenvorschlag dieses Navis anzufahren. Zum Glück hatten wir wieder Internet und ich konnte Google Maps bemühen. Dort wurde mir die nächste Tankstelle angezeigt : sie war in Malente. Wir hatten noch genügend Sprit um dahin zu kommen und zu tanken.

Fazit : Von unseren bisherigen Strandwanderung dieses Urlaubs bis jetzt die schönste.

Dieser Beitrag hat bisher    :   136 views.

 

  1. Was für tolle Urlaubsberichte🥰
    Liebe Grüße aus Neuwied

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die EU-DSGVO schreibt den Hinweis vor, dass Name und Mailadresse in der Blogdatenbank gespeichert werden. Durch Absenden des Kommentares erklären Sie sich damit einverstanden.

%d Bloggern gefällt das: