Bergisches Land Nordrhein-Westfalen Wandern

Durch das Eifgental von Burscheid-Hilgen nach Wermelskirchen

Zur Abwechslung mal eine Streckenwanderung

AUTOR : Helmut Wegmann            GESCHÄTZTE LESEZEIT : 3 Minuten, 33 Sekunden
Im Eifgental zwischen Rausmühle und Neue Mühle

   Im Eifgental zwischen Rausmühle und Neue Mühle

Schaut man in diesem Blogg unter dem Schlagwort Eifgental, so findet man 7 Einträge bzw. Wanderungen. Dabei handelt es sich ausschließlich um Rundwanderungen bei denen dann auch noch Nachbartäler erwandert werden. Unsere letzte Wanderung dort liegt schon 3 Jahre zurück, verständlich das es uns dort wieder mal hin zog.

Gelaufen am        :
2023-09-06 (Mittwoch)
Start                     :
10:25
Streckenlänge     :
14,0 km
Steigung              :
366 m (↑)
GPX Track            :

Mit unserem 49 Euro Ticket bieten sich verstärkt auch Streckenwanderungen an, da wir nun per Bus zu unserem Ausgangspunkt zurückfahren können. Startpunkt der hier vorgestellten Strecke ist der Busbahnhof in Burscheider Ortsteil Hilgen an der B51. Dieser kann von Leichlingen, aber auch von Leverkusen oder Köln aus per Bus ohne umzusteigen erreicht werden.

 
Erste Etappe unseres Abstiegs
Hier ging es in den Wald hinein
Kurz vor Eschhausen
Blick zurück auf dem Weg in das Tal
Gute Beschilderungen im Eifgental
Unten angekommen - Überquerung des Heimbaches

Schräg gegenüber dem Busbahnhof liegt eine Station der Freiwilligen Feuerwehr Burscheid. Neben dieser kleinen Feuerwehrwache führt ein schmaler, leicht zu übersehender Fußweg bergab zur Straße Altenhilgen. Dieser folgten wir nach rechts abbiegend. Nach etwa 700 m bogen wir links ab und wanderten talwärts in ein kleines Wäldchen hinein. Das Wetter war prächtig, kein Wölkchen war am Horizont erkennbar, lediglich einige Flieger kratzten am Himmel herum.

Nach einer kurzen Waldpassage kamen wir in das Örtchen Eschhausen und von dort ging es dann weiter talwärts. Unten angekommen überquerten wir den Heimbach und wanderten anschließend nach links in Richtung Rausmühle.

Wir waren recht früh gestartet und es waren kaum Leute unterwegs. Lediglich einige Gassigeher und Radfahrer begegneten uns. Die Mountainbiker hinterließen hier auf den Wegen deutlich ihre Spuren. Zu späteren Tageszeiten (nach Feierabend) und am Wochenende treten sie im Eifgental verstärkt auf. Insgesamt waren wir von der Ruhe und Einsamkeit auf unserer Strecke positiv überrascht.

Restaurant Rausmühle – eine ältere Aufnahme

Das Restaurant in der Rausmühle hatte, ebenso wie das in der Neuen Mühle, noch geschlossen. Derzeit (Sommermonate) öffnet die Rausmühle um 17 Uhr und die Neue Mühle um 19 Uhr, also nichts für Wandersleute die dort was essen wollen.

Die Bilder von der Rausmühle und von der Neuen Mühle stammen von vergangenen Wanderungen, da dieses Mal die Lichtverhältnisse sehr, sehr kontrastreich waren.

Eifgenbach mit der Neuen Mühle im Hintergrund

Hinter der Neuen Mühle war es dann mit Begegnungen ganz vorbei. Wir sahen keine Menschenseele mehr und hatten das ganze Tal nur für uns. Kurz vor der Berger Mühle fanden wir im Wald eine schöne schattige Pausenbank auf der wir unsere Marschverpflegung zu uns nahmen. Mittlerweile war es auch recht warm geworden, es waren bis zu 30 °C vorausgesagt worden. Ein Glück das der Wanderweg meist am schattigen Waldrand entlang führte.

 
Wie Urwald sieht das hier aus !
Eifgenbach von oben
Zwischen Rausmühle und Neue Mühle
Hinter der Neuen Mühle
Unterwegs im Eifgental
Hinten wurde der Nachwuchs angepflanzt
Berger Mühle
Haus Eifgen kurz vor Wermelskirchen

Kurz vor Wermelskirchen wurden die verschiedenen Wege im Tal auf meiner Open Street Map nicht mehr so richtig angezeigt. Es waren im Folge der Überschwemmungen in 2020 viele Wege und Brücken zerstört worden und wir mußten uns nach dem „gesunden Menschenverstand“ orientieren. Dieser führte uns dann zum Haus Eifgen. Ab dort waren die Wege dann wieder auf der Karte da und wir wanderten durch den Wermelskirchener Park am Schwimmbad entlang und bogen dann nach links ab und kamen im Stadtzentrum, an der evangelischen Kirche raus.

Dort liegt, so schräg gegenüber, das stadtbekannte Café Wild. Unsere Schrittzähler am Handy erzählten so etwas von 15 gelaufenen Kilometern und wir waren daher beide fest davon überzeugt, das wir uns eine kleine Belohnung verdient hätten. Außerdem mußten wir ja sowieso auf unseren Bus warten der uns vom Wermelskirchener Busbahnhof nach Hilgen zurückbringen sollte. So verbrachten wir die Buswartezeit bei Cafe & Kuchen und machten uns erst kurz vor der avisierten Abfahrtszeit los in  Richtung Busbahnhof.

In Hilgen mußten wir dann leider 20 Min. auf den Anschlussbus nach Leichlingen warten. Dabei wurden wir ganz schön von der Sonne gebruzelt.

Fazit : Die Wanderwege im Eifgental sind, neben den Wegen am Wupperufer, die schönsten in der näheren Umgebung..

Dieser Beitrag hat bisher    :   156 views.

Ähnliche Beiträge :
Typisches Gehöft im Bergischen
Rund um Dabringhausen

Hier wandert man im Eifgental und im Lenneftal. Die 13,7 km starten an der Rausmühle und wurden von uns vor 6 Jahren (2017) gewandert. Dabei wird Dabringhausen, ein Ortsteil von Wermelskirchen, umrundet.

Im Eifgental kurz hinter Wermelskirchen
Bei Wermelskirchen

In Eipringhausen startet und endet diese Rundwanderung. Sie führt durch den oberen Teil des Eifgentales und ist 12,6 km lang. Auch diese Wanderung fand in 2017 statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die EU-DSGVO schreibt den Hinweis vor, dass Name und Mailadresse in der Blogdatenbank gespeichert werden. Durch Absenden des Kommentares erklären Sie sich damit einverstanden.

%d Bloggern gefällt das: