Reisen

Schwarzwald – 2017 Warum in die Ferne schweifen .....

Mühle in der Ravennaschlucht
Mühle in der Ravennaschlucht

Ende Juni / Anfang Juli verbrachten wir eine Woche im Schwarzwald. Wir machten jeden Tag einen Ausflug oder eine Wanderung.

Hotel Hofgut Sternen
Hotel Hofgut Sternen
Aussicht aus unserem Hotelzimmer
Aussicht aus unserem Hotelzimmer

Vom letzten Weihnachtsfest hatte ich noch einen „Reisegutschein“ mit Schwerpunkt Wandern zur Verfügung. In den Schwarzwald sollte es gehen, das hatte ich vorher schon mal angedeutet. Daher lag auch ein Reiseführer von Marco Polo unter dem Tannenbaum. Für kurze Reisen ist diese Serie prima, wir haben schon mehrere davon. Natürlich brauchte ich auch noch einen Wanderführer mit Zugang zu den entsprechenden gpx-Tracks. Da gab es auch diverse die allerdings zwischen Nord-, Süd-, Hoch-, Mittel- und was weiß ich nicht für einen Schwarzwald unterscheiden. Ein mehrbändiges Werk wollte ich mir allerdings für eine Woche ganz bestimmt nicht zulegen.

Bei dem Rother Wanderbuch Schwarzwald wurde ich dann fündig. Hier wird der gesamte Schwarzwald abgedeckt und die angebotenen 50 Touren mit Tracks sind bei weitem ausreichend. 5 davon kamen in die nähere Auswahl, gemacht haben wir letztendlich 2 vollständig und 3 weitere in Teilen.

Am Mittwoch den 28.07.17 ging es also los und wir sagten unserem Navi : Breitnau, Höllsteig Weg. Dort liegt das Hofgut Sternen, unser Hotel für die nächsten 8 Tage. Zu einem Bild des Hotels und dem Ausblick aus unserem Zimmer siehe obige Fotos.

 

1. Ausflug zum Titisee

Nach einem ausgiebigen Frühstück fuhren wir am nächsten Tag an den Titisee. Dort machten wir eine Rundwanderung um den See.

Die Wanderung ist knapp 7 km lang und ähnelt mehr einem ausgedehntem Spaziergang. Auf der Nord-Seite des Sees geht sie auch nicht direkt am See entlang, sondern führt zum größten Teil über eine Strasse, die aber z. Zt. eine Baustelle ist. Bei besserem Wetter würde ich einen Bootsausflug auf dem See empfehlen.

Nach einem „Leck-Eis“ in dem sehr touristischem Ort fuhren wir mit dem Auto auf den Hochfirst, das ist der dortige Hausberg. Dort oben gibt es einen Aussichtsturm der einen schönen Blick über den See bietet. Allerdings wackelte der Turm wegen des starken Windes beim Aufstieg ganz schön. Der Wald um den Turm bietet sich für herrliche Wanderungen an. Wir nutzten diese Gelegenheit dann auch noch um uns für eine knappe Stunde die Füße zu vertreten bevor uns einsetzender Regen zum Rückzug zwang.

 

2. Triberger Wasserfälle

Wasserfall in Triberg
Wasserfall in Triberg

Für den nächsten Tag war ein Besuch der Wasserfälle in Triberg avisiert. Die Fahrt ging bei bestem Wetter über die B500 nach Triberg. Die Strecke ist landschaftlich sehr schön und bietet Fernsicht über die Rheinebene bis zu den Vogesen. In Triberg parkten wir in der Nähe des Bahnhofs und liefen entlang der Hauptstrasse durch den Ort. Dieser machte insbesondere im unteren Teil den Eindruck als ob er seine besten Zeiten bereits hinter sich gelassen hätte. Ein leeres Lokal kam nach dem anderen.

Hat man den Eingang zu den Wasserfällen erst mal hinter sich gelassen, merkt man sofort, das der Ausflug sich auf alle Fälle lohnt. Über 167 m stürzt das Wasser in 7 Kaskaden den Berg hinab. Es sind die höchsten Wasserfälle Deutschlands. Wir wanderten noch etwas über den oberen Ausgang hinaus und genossen den urwüchsigen Wald und den mit riesigen Steinen vollgestopften Bachlauf.

Den in unserem Reiseführer angeprangerten Besucherandrang konnten wir nicht bestätigen. Der Ansturm hielt sich in Grenzen.

Wasserfall in Triberg
Wasserfall in Triberg
Wald in Triberg
Wald in Triberg

 

3. Bahnfahrt nach Freiburg

Speiselokal in Freiburg
Speiselokal in Freiburg

Am Samstag fuhren wir nach Freiburg. Da wir bereits auf der Hinfahrt die dortigen Verkehrsverhältnisse kennenlernen durften, benutzen wir die Bahnlinie durch das Höllental. Wir parkten den Wagen am Bahnhof in Hinterzarten und starteten von dort. So konnten wir die von unserem Hotelzimmer aus sichtbare Ravennatal-Brücke überqueren.

Darüberhinaus war die Bahnfahrt noch umsonst da wir vom Hotel (bei mehr als zwei Übernachtungen) eine Hochschwarzwaldcard bekommen hatten, mit der Bahn-, Bus- und Seilbahnfahrten gratis sind.

In Freiburg schlenderten wir durch die Füssgängerzone und die Altstadt. Besonders gefiel uns der samstägliche Wochenmarkt am Münster. Nach dem Markt wollten wir noch den Schlossberg ersteigen, wo ein Aussichtsturm lockte. Wegen herandräuenden Regenwolken brachen wir dies ab und zogen uns in die Stadt zum Mittagessen zurück.

 

4. In der Ravennaschlucht

Gedenken an die Abgestorbenen
Gedenken an die Abgestorbenen

Am Sonntag war das Wetter nicht so prickelnd und es regnete bis fast 12 Uhr. Für die vorgesehene Rundwanderung durch die Ravennaschlucht über Breitnau und Hinterzarten war es uns nun zu spät.

Also starteten wir zu Streckenwanderung nach Breitnau. Da die Ravennaschlucht von der ursprünglich vorgesehenen Rundwanderung der bei weitem attraktivste Teil is,t schadet es nichts diesen sowohl auf dem Hin- und dem Rückweg zu genießen.

 

5. In der Wutachschlucht

Wutachschlucht
Wutach

Nach unserem Wanderführer ist diese Streckenwanderung durch die Wutachschlucht der Klassiker im Schwarzwald.

Zufluss zur Wutach
Zufluss zur Wutach

Die Strecke wird auch als Grand Canyon Deutschlands gepriesen, was ich allerdings dann doch etwas übertrieben finde. Auf den angebotenen Wanderbus wollten wir uns nicht verlassen. Wir starteten daher an der Wutachmühle schon in der Absicht nur etwas in die Schlucht  hinein zu laufen. Anschließend wollten wir auf dem gleichem Weg zurückkehren

Die Wanderung lohnt sich auf alle Fälle, wir liefen ca. 6 km rein und dann wieder zurück. Streckenweise erinnerte mich die Landschaft etwas an die Wupper. Das Tal ist halt nur deutlich enger und der Fluss etwas kleiner. Die uns fehlende Strecke werde ich gerne bei einem eventuellen weiteren Schwarzwaldurlaub nachholen.

 

6. Rundwanderung am Feldberg

Für den letzten Tag vor unserer Abreise hatten wir uns den Feldberg vorgenommen. Da war ich vor 25 Jahren schon mal. Damals schob ich meinen ältesten Sohn im Kinderwagen hoch. Heute hatten wir den Hochschwarzwaldpass und nahmen die Seilbahn. Oben angekommen starten wir eine schöne Rundwanderung über ca. 15 km.

Nach dem Ausstieg aus der Seilbahn geht es zunächst weiter zum eigentlichen Gipfel. Hier ist die „Wanderautobahn“ noch gut befüllt. Erst nach der St. Wilhelms-Hütte wird es etwas besser, sprich leerer.

Nach einigem Auf- und Ab und nach gut 3 Stunden erreichen wir den Raimartihof wo wir uns eine kleine Café-Pause gönnten. Anschließend erreichen wir den Feldsee dessen Umrundung auf alle Fälle gemacht werden sollte. Danach müssen wir noch mal ran um ca. 150 Höhenmeter zum Ausgangspunkt zurück zu erklimmen.

Auf dem Rückweg zum Hotel mache ich an der B317 noch einen Photo-Stop um zum Abschied die schöne Aussicht über den Titisee mitzunehmen :

Titisee von der B317 aus
Titisee von der B317 aus

Fazit : Ein  schöner Kurzurlaub in dem viele Highlights des Schwarzwaldes gesehen wurden.

Dieser Beitrag hat bisher    :   2.598 views.

Egal ob Ihnen Blog,  Reise  oder Bilder gefallen haben oder nicht : zögern Sie nicht mir einen Kommentar zu schreiben. Wünsche, Anregungen etc. werden gern gesehen und sind willkommen !!

0 Kommentare zu “Schwarzwald – 2017 Warum in die Ferne schweifen .....

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: