Eifel Nordrhein-Westfalen Wandern

Unterwegs im Eifeler Heckenland bei Höfen

 

AUTOR : Helmut Wegmann            GESCHÄTZTE LESEZEIT : 3 Minuten, 9 Sekunden

   Meterhohe Hecke an der Durchgangsstrasse in Höfen

Ca. 3 ¾ stündige Rundwanderung bei Monschau in der Eifel.

Gelaufen am        :
2019-07-09 (Dienstag)
Start                     :
10:55
Streckenlänge     :
12.4 km
Steigung              :
292 m (↑↓)
GPX Track            :
Eingabe f. Navi   :
Nationalparktor Höfen (bei Google-Maps)
Parken                 :

Die Vorlage zu dieser Wanderung stammt aus dem Wanderführer Rother Eifel (Nr. 14). Was den innerörtlichen Teil bei Höfen anbelangt, so ist sie weitgehend identisch mit dem Höfener-Heckenweg. Dort ist sie auch gut ausgeschildert, führt aber darüber hinaus noch zur Lourdes Grotte und hinab in das Rurtal.

Von unserem Hotel in Monschau aus hatten wir nur 15 Min. Fahrt bis nach Höfen. Wir parkten dort an dem Wanderparkplatz der auch Startpunkt für die Narzissenwanderung ist. Dort zahlte ich 4 Euro für einen Tagesparkplatz. Wie sich später herausstellte, hätte ich auch umsonst am Tourismuszentrum parken können. Dieses habe ich weiter oben in meiner Tabelle als Zielpunkt angegeben.

Slider

Der erste Kilometer der Wanderung verlief durch den Ort Höfen. Hier gibt es einige sehr schöne Fachwerkhäuser die alle unter Denkmalschutz stehen. Einige davon sind noch mit Reet gedeckt. Viele der Häuser sind mit den charakteristischen, hohen Hecken umgeben. Die können bis zu 8 m hoch sein. Sie wurden ursprünglich in dieser Gegend angelegt um die von ihnen umschlossenen Häuser vor dem Wind zu schützen. Da es sich hier um eine Hochebene handelt bläst der halt recht kräftig. Er wird heute zur Stromerzeugung genutzt, wovon zahlreiche Windräder in der Umgebung zeugen. Die Pflege der Hecken wird vom Land NRW subventioniert. Zum Glück, denn sonst wären viele der Zeugnisse dieser Kulturlandschaft sicherlich schon verschwunden.

Hinter Höfen verläuft der Weg über offenes Geländer mit einem weiten Blick über die Hochebene der Eifel. Auch Felder und Wiesen sind vielfach von Hecken gesäumt um der Bodenerosion vorzubeugen. Nach gut 4 km erreichten wir einen Ortsteil von Röhren. Hinter diesem Ortsteil gelangten wir zur Lourdes Grotte. Es handelt sich hier um eine Nachbildung der berühmten Grotte in Lourdes, Frankreich.

Hinter Röhren hieß es dann : Runter geht’s !! Dies geschieht z.T. recht steil bis hinunter zur Rur. Unterwegs kamen wir an einem Aussichtspunkt, dem Eifelblick, vorbei. Der war leider schon etwas zugewachsen. Dafür hatte ich unten an der Rur Gelegenheit einige „Bachbilder“ zu machen. Anschließend mußten wir das ganze natürlich wieder rauf laufen. Dies geschah im Kluckbachtal, in dem wir auch an einer Mühle vorbei kamen. Nach der Mühle hatte ich mich mit der Route etwas vertan. Wir liefen auf der rechten Talseite weiter bergauf, die andere Talseite wäre die Richtige gewesen. Bis ich es merkte hatten wir natürlich keine Lust mehr umzukehren und wir suchten uns einen eigenen Weg anhand der Karte auf meinem Handy. Nach 2 km kamen wir dann wieder auf den eigentlichen Track zurück.

Bevor wir wieder in den Ort Höfen eintauchten, führte die Wanderung noch durch ein schönes Wiesengebiet mit Obstbäumen, aber auch Weidewirtschaft war vertreten. In Höfen selbst konnten wir dann wieder die hohen Hecken bestaunen.

Am Auto angekommen machten wir erst einmal „Brotzeit“ und verzehrten unsere Marschverpflegung die ich im Auto gelassen hatte. Danach suchten wir das Tourismusbüro auf, neben dem es noch ein geöffnetes Kaffee gab. Leckeren Stachelbeerkuchen mit Baiser gab es dort.

Beim späteren Abendessen in Monschau bemerkte ich auf einmal ein starkes Jucken und Kratzen an der Wade. Als ich nachschaute stelle ich fest das ich mir bei der Wanderung eine Zecke eingefangen hatte. Die mußte dann von Petra „raus operiert“ werden. Voll gesaugt hatte sie sich noch nicht und es blieb ohne Folgen. Trotzdem werde ich mir mal eine Zeckenzange besorgen und demnächst auch mitnehmen.


Mein Fazit : Die Wanderung gibt einen schönen Überblick über die Landschaftsformen der Eifel bei Monschau. Wald, Wiese, Bachtäler und natürlich Hecken, von allem etwas.

Dieser Beitrag hat bisher    :   19 views.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die EU-DSGVO schreibt den Hinweis vor, dass Name und Mailadresse in der Blogdatenbank gespeichert werden. Durch Absenden des Kommentares erklären Sie sich damit einverstanden.

%d Bloggern gefällt das: