Nordrhein-Westfalen Wandern Westerwald

Kapellenwanderung bei Oberpleis

Fernblicke mit sanftem Auf und Ab

AUTOR : Helmut Wegmann            GESCHÄTZTE LESEZEIT : 3 Minuten, 16 Sekunden

   Blick in Richtung Eisbach nach knapp 2 km Wanderung

Die Idee zu dieser Runde entnahm ich einem Wanderführer des Kölner Stadtanzeigers. Dort war es die Wanderung Nr. 2 bei Oberpleis, eine Kapellentour durch das Pleiser Ländchen. Die gleiche Tour fand ich später auch im GPS-Wanderatlas. Später vor Ort stellte ich anhand der Wegzeichen fest das es dort 4 Kapellentouren gibt mit unterschiedlich gefärbten Kapellen auf roten Hintergrund. Ein pdf-Prospekt vom Naturpark7Gebirge gibt einen Überblick zu den verschiedenen Wandermöglichkeiten.

Gelaufen am        :
2022-03-16 (Mittwoch)
Start                     :
10:00
Streckenlänge     :
14.5 km
Steigung              :
300 m (↓↑)
Eingabe f. Navi   :
Sandscheid (bei Google-Maps)
GPX Track            :
Parken                 :

Meine Anfahrt gelang ohne Stau und ich startet die Runde, wie von meinem Wanderführer vorgeschlagen, in Sandscheid. Hier gibt es, gleich neben der ersten Kapelle („Maria zum Frieden“), einen Parkplatz.  Ich lief die Runde entgegengesetzt zum Uhrzeigersinn. Petra war heute nicht mit dabei.

Der erste Kilometer ging entlang einer wenig befahrenen Straße schnurstracks gerade aus zu einer Kreuzung mit einem Denkmal für die Kriegsopfer des II. Weltkrieges.

Am Ortseingang von Sand wanderte ich links abbiegend nach Eisbach. Hier kam dann die zweite Kapelle die auch von innen besichtigt werden konnte. Die Kapellen hier sind alle relativ jung. Ich hatte gedacht die wären alle im Mittelalter von frommen Mönchen errichtet worden. Mitnichten, die Eisbacher Kapelle wurde im letzten Jahrhundert errichtet.

 
Kapelle Maria zum Frieden in Sandscheid
Eisbacher Kapelle
Inschrift an der Eisbacher Kapelle
Eisbacher Kapelle von Innen
Kapelle St. Anna in Pleiserhohn

Das Wetter war bestens und ich hatte eine schöne Aussicht über das Pleiser Ländchen. Namens gebend für die Gegend ist ein Bach („Pleisbach“) der weiter nördlich in die Sieg mündet. Die Wanderung verlief meist über offenes Gelände was eine schöne Aussicht zur Folge hatte. Zu Beginn meiner Runde war es allerdings noch recht frisch und der Wind pustete mich ganz schön durch.

Die beiden Tage zuvor hatte es etwas geregnet, so daß viele Wege recht weich, um nicht zu sagen matschig waren. Die beste Jahreszeit für die Runde dürfte erst noch kommen wenn die Baumblüte sich verstärkt durchsetzt. In der Nähe von Oberpleis gibt es ein Obstanbaugebiet dessen Blüten im April locken dürften.

 
Auf dem Acker vor Eisbach
Auf dem Acker vor Eisbach
Blick auf Niederbuchholz
Blick auf Uthweiler
Aussicht auf Oberpleis

Was die zahlreichen Wegzeichen anbelangt so ließ ich mich nicht irritieren und folgte strikt der Spur meines Tracks auf dem Handy. Die Kapellen auf den Wegzeichen gibt es in weiß, gelb, grün und blau, aber keines der Zeichen entsprach exakt meiner Route.

In Uthweiler sah ich tatsächlich eine Pommes-Würstchenbude. Die machte einen wirklich einladenden  Eindruck auf mich, zumal die bessere Hälfte nicht dabei war. Schade, es war erst halb 12 und damit noch zu früh für eine Curry-Wurst. So nahm ich mir vor auf dem Rückweg einen Schlenker über Uthweiler zu machen.

Nach gut 10 km kam ich in Hartenberg, einem Vorort von Oberpleis, an und fand eine schöne Bank. Genau das richtige für meine „wurstlose“ Mittagspause. Danach ging es bergab nach Oberpleis dessen Ortskern von mir durchwandert wurde. Am Ortsausgang überquerte ich den Pleisbach der dem Ort seinen Namen gab.

 
Schneeglöckchen am Eisbach
Seit langem wieder mal ein Schaf fotografiert
Zwischen Jüngsfeld und Hartenberg
Zwischen Jüngsfeld und Hartenberg
Kurz vor Uthweiler
Im Obstanbaugebiet bei Oberpleis

Auf dem weiterem Rückweg in Richtung Sandscheid ging es dann wieder bergauf und z.T. durch den Wald. Der Weg dort war recht matschig, wohl auch deshalb weil er gelegentlich von Reitern benutzt wurde.

Nach knapp 15 km war ich froh am Ziel angekommen zu sein und startete gleich meine Heimreise nach Leichlingen. Die Wurstbude in Uthweiler hatte ich glatt vergessen.

Fazit : Schöne Runde mit Aussicht, am besten dürfte April / Mai sein um diese Wanderung zu laufen.

Dieser Beitrag hat bisher    :   77 views.

Verwandte Beiträge

– Runde zwischen Kloster Heisterbach und Petersberg

Auf der anderen Seite der A3 verläuft diese Wanderung im Siebengebirge. Es sind zwar nur 10 km, dafür muß man aber 360 m rauf und runter. Die Aussicht vom Petersberg ist legendär !!

– Rundwanderung bei Blankenberg an der Sieg

Etwas weiter nördlich wanderte ich an der Sieg bei Blankenberg. Sehr schön, aber mit 18.7 km meine bisher längste Runde.

– Hennef an der Sieg

An der Sieg gibt es die sog. Erlebniswege. Einer davon nennt sich Kulturlandweg und verläuft in Hennef. In 2018 liefen wir die 10.5 km mit schönen Teilstrecken an der Sieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die EU-DSGVO schreibt den Hinweis vor, dass Name und Mailadresse in der Blogdatenbank gespeichert werden. Durch Absenden des Kommentares erklären Sie sich damit einverstanden.

%d Bloggern gefällt das: