Ruhrgebiet Wandern

Runde an der Halde Rheinelbe bei Gelsenkirchen

Nicht ohne das Bauerncafé ....

AUTOR : Helmut Wegmann            GESCHÄTZTE LESEZEIT : 3 Minuten, 47 Sekunden

   Gipfel der Halde Rheinelbe

Eigentlich sollte es einen Ausflug in das „Bergische Land“ bei Overath werden. Auf meiner Wetter App habe ich immer diverse, potentielle Ziele eingespeichert. Daraus ging hervor, das es besser wäre eher in nördliche Richtung in das Ruhrgebiet zu fahren wenn wir einige Sonnenstrahlen erhaschen wollten.

Gelaufen am        :
2022-04-14 (Donnerstag)
Start                     :
12:45
Streckenlänge     :
9.1 km
Steigung              :
100 m (↓↑)
Eingabe f. Navi   :
Gelsenkirchen, Leithestraße 37  (bei Google-Maps)
GPX Track            :
Parken                 :

So griff ich nach einem meiner Wanderführer, dem „Wanderungen für die Seele – Ruhrgebiet“ und fand dort die Nr. 7 als noch nicht erwandert. Die Anfahrt war mit 61 km noch vertretbar und so starteten Petra und ich in Richtung Gelsenkirchen.

Wir begannen die Wanderung in der Nähe des Lichthofes, einem Gebäude der ehemaligen Zeche Rheinelbe. Diese wurde in den 60-er Jahren stillgelegt. Wir wanderten die Runde im Uhrzeigersinn. Dabei ging es zunächst durch einen Wald der auf einer der ehemaligen Halden herangewachsen ist. Dort gibt es laut Wanderführer einen Skulpturenwald. An Skulpturen bekamen wir nicht sehr viel zu Gesicht und das was wir sahen war eher enttäuschend.

An einer Stelle bogen wir vom Hauptweg durch ein rotes Tor nach links ab. Der Weg ging dabei z.T. recht steil auf eine Halde rauf, für uns war das fast schon grenzwertig, also eher nicht Ü70 tauglich. Unterwegs begegnete uns ein Moutainbiker dem das nichts ausmachte. Über eine Treppe gelangten wir wieder zurück auf den Hauptweg. Als der Biker die Treppe runter fuhr blieb mir beim Zuschauen dann doch die Spucke weg.

Durch das Gelände verläuft eine Unzahl an Wegen die z.T. auf meiner Karte (Open Street Map) nicht verzeichnet waren. Das soll schon was heißen, denn diese Karten sind ansonsten nach meinen Erfahrungen immer sehr detailliert und auch aktuell. Ich mußte praktisch laufend auf die Karte schauen (Handy) um die richtige Strecke zu finden.

 
Aussicht vom Gipfel der Halde

 

Nach etwa 2.8 km kamen wir zur Windwaage, der einzigen bemerkenswerten Skulptur die wir sahen. Dort startete der Aufstieg zur, laut Karte 100 m hohen Halde der ehemalige Zeche. Oben gibt es einen Bismarck Turm. Wer hier einen Aussichtsturm erwartet liegt falsch, es handelt sich um übereinander geschichtete Betonplatten (siehe Beitragsbild). von unten erinnerte mich das an mexikanische Maya Pyramiden die ich vor langer Zeit mal besichtigt hatte. Die Aussicht von oben über die ansonsten recht flache Gegend ist sehenswert, der Aufstieg lohnt sich auf alle Fälle.

Die Windwaage war die bemerkenswerteste Skulptur

Nach dem Abstieg machten wir erst mal ein Päuschen und verzehrten unsere Marschverpflegung. Der weitere Weg ging zunächst schnurstracks gerade aus und verlief auf einem Radweg. Überhaupt : auf der gesamten Wanderung begegneten uns deutlich mehr  Radfahrer als Wanderer.

Nach etwa 6 gelaufenen Kilometern kamen wir an einem Bauernhofcafé vorbei, wo wir uns ein Stück Käsekuchen gönnten. Im Innenhof des Cafés sitzt man sehr schön und auch der Kuchen kann empfohlen werden.

Da es hier auch ausreichend Parkplätze gibt, würde sich das Café auch als Start/Ziel für die Rundwanderung anbieten.

 
So langsam kommen auch die Löwenzahn Blüten
Buschwindröschen sind immer noch am Blühen
Das gibt mal Kastanienblätter
Die gab es hier als Teppich
Die glitt an einen Baumstab herab

Frisch gestärkt machten wir uns auf für die zweite Hälfte unserer Wanderung. Diese führte durch das Naturschutzgebiet Mechtenberg und den Rheinelbe Park. Auf diesem Teilstück entstanden auch die  oben gezeigten Blümchen Bilder. Der Wettergott war mit uns, es war heiter bis wolkig. Gelegentlich tauchten auch dunklere Wolken auf, die sich aber bald wieder verzogen. Am Ende brachte die Sonne uns sogar etwas zum Schwitzen.

Erwähnenswert wären noch die mächtigen Bäume im Rheinelbe Park, da war schon das ein oder andere Prachtexemplar dabei.

Wieder am Wagen angekommen starteten wir gleich die Rückfahrt. Der Verkehr hier im Ruhrgebiet ist doch recht stark. Etwas schmunzeln mußte ich bei der Bezeichnung für die A40. Als Ruhrschnellweg ist die ausgeschildert. Bei den Baustellen und den Staus (zum Glück nur in der Gegenrichtung) wäre Langsamweg wohl eher treffend.

Fazit : Die Besteigung der Rheinelbe Halde sollte man nicht verpassen wenn man  in der Gegend ist. Auch das Bauercafé sollte nicht ausgelassen werden.

Dieser Beitrag hat bisher    :   39 views.

Verwandte Beiträge

– Rund um die Tiger Turtle bei Duisburg

In Duisburg gibt es auf der Abraumhalde einer ehemaligen Zink Hütte mit der Tiger Turtle eine begehbare Metallkonstruktion. Dort drehte wir am Neujahrstag 2020 eine 7 km Runde.

– Ausflug zum Tetraeder in Bottrop

Der auf einer Zechenhalde installierte, begehbare Tetraeder ist schon sehenswert. Windig ist es da oben und man sollte den Ausflug nur bei guten Wetter mit entsprechender Fernsicht machen. Ebenfalls empfehlenswert : die Currywurst im Restaurant des Ski-Zentrums.

– Unterwegs zwischen Herne und Bochum

Bei dieser 11,4 km langen Rundwanderung kann man den Tippelsberg besteigen. Er ist 150 m hoch und bietet ebenfalls eine schöne Aussicht. Er hat seine Entstehung nicht dem Bergbau zu verdanken. Er wurde aus Bauschutt und Bodenaushub (u.A. U-Bahnbau) aufgeschüttet. Für die Aussicht spielt das aber keine Rolle …..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die EU-DSGVO schreibt den Hinweis vor, dass Name und Mailadresse in der Blogdatenbank gespeichert werden. Durch Absenden des Kommentares erklären Sie sich damit einverstanden.

%d Bloggern gefällt das: