Eifel Nordrhein-Westfalen Wandern

Eifelschleife : Wespelquelle und Heidentempel

Unterwegs zwischen Zingsheim und Pesch

AUTOR : Helmut Wegmann            GESCHÄTZTE LESEZEIT : 3 Minuten, 42 Sekunden

   Eifel mit Rahmen : Aussicht in Richtung Pesch

Am Sonntag den 10-ten August 2023 sollte es in Leichlingen 30 °C warm werden. Für mich eindeutig zu heiß zum Wandern. So zog es mich in die Eifel. Wegen des am Wochenende fehlenden LKW- und Berufsverkehrs wegen kommt man dann auch besser über den großen Fluß.

Gelaufen am        :
2023-08-20 (Sonntag)
Start                     :
09:27
Streckenlänge     :
13,5 km
Steigung              :
325 m (↓↑)
Eingabe f. Navi   :
Eifelschleife : Wespelquelle und Heidentempel(Google-Maps)
GPX Track            :
Parken                 :

Ich hatte mir die Eifelschleife Wespelquelle und Heidentempel als Ziel ausgesucht. Die Wanderung verläuft zwischen 550 und 360 m über dem Meeresspiegel. Ein weiterer Grund zur Wahl dieser Wanderung an dem heißen Tag. Trotz allem startete ich schon früh in Leichlingen und kam nach ca. 55 Min. Fahrt um 9 Uhr 30 in Zingsheim an. Dort verlaufen neben der Eifelschleife Wespelquelle und Heidentempel noch  die Eifelspur Kräuterweg und die Eifelschleifen Kakushöhle und Kartsteinhöhle und Zingsheimer Schützenweg.

Von meinem Parkplatz aus wanderte ich zunächst in Richtung Kirche Zingsheim. Vor der Kirche ging es rechts ab und ich mußte zunächst die Autobahn A1 überqueren. Die eigentliche Rundwanderung startet hinter der Autobahnbrücke. Ich lief die Runde wie in meiner Track-Vorlage angegeben entgegengesetzt zum Uhrzeigersinn.

 
Hier ging es in Wald hinein
Leicht bergauf auf einer Brachfläche
Brücke im Wald ohne Bach
Berge an Holzschnipseln
Frisch angelegter Wirtschaftsweg
Unterwegs in Richtung Pesch

Die ersten 6 km der Wanderung kannten nur eine Richtung : bergab. Meistens verlief die Strecke über bequeme, breite Wirtschaftswege die auch mit dem Fahrrad befahren werden können. Viele dieser Wege sind nach der Flutkatastrophe von 2021 neu angelegt worden, meist ohne den Weg zu versiegeln. An einem Stück im Wespelbachtal hatte man leider zu Asphalt gegriffen. Hier wurde ein ansonsten ganz schönes Wegstück zu asphaltiert (siehe Bilder).

Unterwegs begegneten mir zunächst nur einige wenige, sportliche Wanderer und Radfahrer. Gerade als ich mich über die fehlenden „Gassigeher“ wunderte, tauchten sie dann auf. Ab halb 11 Uhr kamen sie verstärkt an, ein Hund nach dem anderen und alle wollten sie bei mir schnuppern.

Die Strecke im Wespelbachtal war wirklich schön, nur von der Quelle habe ich nichts mitbekommen. Da bin ich wohl dran vorbei gelaufen. Im Internet gibt es aber ein Video über diese Wanderung. Hier kann man die Quelle „bewundern“. Das Video ist ganz nett und zudem noch ohne Werbung.

 
Unterwegs in Richtung Pesch
Teile des Ortes Pesch im Hintergrund
Bank am Rande von Pesch
Aussicht beim Verlassen von Pesch
Auf dem Rückweg nach Zingsheim
Aussicht vom Friedhof in Zingsheim

Sozusagen am Wendepunkt der Rundwanderung liegt der Heidentempel auf einer kleinen Anhöhe im Wald. Es handelt sich um eine Anlage aus der Römerzeit nach Christi Geburt, so aus dem 1-4 Jahrhundert. Näheres ist unter dem angegebenen Link auf Wikipedia nachzulesen.

Nach einer kurzen Besichtigung der Tempelreste wanderte ich wieder zurück nach Pesch. Der Rückweg ging zunächst durch den Ort und führte später auf der nördlichen Talseite des Wespelbaches zurück in Richtung Zingsheim. Dieses Mal kannte der Weg ebenfalls nur eine Richtung : bergauf. Da sich die zu erklimmenden  300 m auf eine Strecke von 6 km gleichmäßig verteilten, war der Anstieg nur mäßig aber stetig. Er führte über offenes Gelände und ich kam wegen der steigenden Temperaturen ganz schon ins Schwitzen. Einige Brombeerhecken am Wegesrand machten mir den Anstieg erträglicher.

Da aber die Aussicht ins das Tal nach hinten im Rückblick viel schöner ist als in Laufrichtung, würde ich empfehlen die Runde andersherum zu wandern. Dann hat man den schönen Blick ins Tal immer vor sich.

 
Überreste des Heidentempels
Blumen in Pesch
Sanft bergauf in offenem Gelände
Blick zurück in Richtung Pesch

So etwa 1 km vor Erreichen der Brücke über die A1 führte der Weg wieder in den Wald hinein und die schöne Aussicht war weg, dafür wurde es dann schattiger und kühler. Zurück in Zingsheim machte ich noch eine kleine Runde um die Kirche herum, bevor ich zu meinem Wagen wanderte.

Auch die Rückfahrt verlief ohne Stau und ich war schon um 3 Uhr wieder in zurück in Leichlingen. Dort marschierte ich erstmal zur örtlichen Konditorei und besorgte Petra (die an der Wanderung nicht teilgenommen hatte) und mir eine kleine Belohnung.

Fazit : Schöne Runde besonders geeignet für Tage an denen es im Rheintal zu warm zum Wandern ist.

Dieser Beitrag hat bisher    :   82 views.

Ähnliche Beiträge :
Unterwegs in Richtung Senfbachtal
Rund um Nettersheim

Quasi gleich nebenan verläuft diese Wanderung. Die gut 12 km lange Rundwanderung startet am Bahnhof in Nettersheim und wurde von uns im Juli 2021 gelaufen. Auch hier kommt man an einem Heidentempel vorbei.

Aussicht vom Wehrgang der Stadtmauer auf Bad Münstereifel
Rundweg in und um Bad Münstereifel

Zwar keine Eifelschleife aber trotzdem sehr schön fanden wir unsere Runde in Bad Münstereifel. Wir starteten ebenfalls am Bahnhof und wanderten knapp 13 km, so etwa 2-3 Monat vor der Flutkatastrophe die diesen Ort in 2021 besonders heimsucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die EU-DSGVO schreibt den Hinweis vor, dass Name und Mailadresse in der Blogdatenbank gespeichert werden. Durch Absenden des Kommentares erklären Sie sich damit einverstanden.

%d Bloggern gefällt das: