Bergisches Land Leichlingen Nordrhein-Westfalen Wandern

Rundweg von Leichlingen zum Müllerhof

 

AUTOR : Helmut Wegmann            GESCHÄTZTE LESEZEIT : 2 Minuten, 11 Sekunden

   Fußgängerbrücke Über die Wupper in Leichlingen

Direkt vor unserer Haustür kann man diese Wanderung starten. Sie ist daher mein erster „Wanderblog-Beitrag“ auf meiner neuen Website. Diese Wanderung machen wir mindestens 2-3 mal pro Jahr.

Gelaufen am        :
2017-01-20 (Freitag)
Start                     :
11:00
Streckenlänge     :
7.9 km
Steigung              :
keine Steigung
GPX Track            :

Einen  tollen Wintertag haben wir heute, die Temperaturen liegen so um die 0 °C und das bei strahlendem Sonnenschein. Da muss ich einfach raus. Petra hatte noch zu tun, also ziehe ich alleine los. Ich schnappe mir meine Kamera und starte um ca. 11 Uhr. Die Wanderung beginnt ja direkt bei uns  vor der Haustür. Auf  dem Wupperbegleitweg kann man schon die Enten schnattern hören. In der Innenstadt ist trotz des schönen Wetters nicht viel los. Komisch, die wenigen Fußgänger kommen mir  alle etwas desorientiert entgegen. Erst wenn ich mich umdrehe merke ich das dies an der tief stehenden Sonne liegt.

 
Enten an der Wupper
Wupper in Leichlingen
Marktplatz in Leichlingen
Innenstadt in Leichlingen
Hier geht's links ab in die Uferstrasse
Am Friedhof vorbei aus dem Ort hinaus
Hinaus aufs offene Feld

Zügig geht es durch die Fußgängerzone, am Friedhof vorbei raus aufs offene Feld. Nach einem Bauernhof geht es rechts hinab Richtung Wupper. Bald taucht in der Ferne der Müllerhof auf, seit Jahren eine Bauruine von der keiner so recht weiß ob es da nochmal weiter geht.

Park am Müllerhof

Der Müllerhof wurde 1307 das erste mal urkundlich erwähnt. Auf  Wikipedia gibt es einen interessanten Artikel dazu :

https://de.wikipedia.org/wiki/Müllerhof_(Leichlingen)

Für einen ganz normalen Wochentag kommen mir doch einige Wanderer entgegen, was mit Sicherheit am immer noch tollem Wetter liegt. Im Schatten ist noch alles gefroren, in der Sonne taut es langsam auf.

 
Im Schatten war es noch eisig
Kurz hinter dem Müllerhof
Blick auf die Hügel hinter der Wupper
Hier geht es links lang
Gosse heißt der Ortsteil im Hintergrund
Weiter an der Strasse entlang
Fußgängerbrücke über die Wupper
Blick zurück
Wupper
Ortseingang Unterberg
Zugang nach Unterberg

Da so langsam der Magen anfängt zu knurren, wegen der Kürze der Wanderung hatte ich nichts weiter mitgenommen, gebe ich etwas Gas und marschiere zügig weiter. Bald überquere ich die Wupper und muss bis Unterberg an der Kreisstrasse entlang. Ab Unterberg geht’s dann auf verkehrsberuhigter Seitenstrasse weiter zum alten Wupperdeich. Der Weg dort ist ein Trampelpfad. Die Gemeinde wollte da mal einen Wanderweg anlegen. Dabei stellte sich heraus, das man dann den gesamten Deich hätte erneuern müssen weil er nicht mehr den heutigen Hochwasserschutzrichtlinien entspricht. Dafür war natürlich kein Geld da. Also machte man gar nichts und genießt den Bestandsschutz. Verrückte Welt, ob das Hochwasser das auch weiß, das mit dem Bestandsschutz….

Am Ende des Deiches kommt man wieder auf den normalen Wupperbegleitweg,  der am Schulzentrum vorbei in die Innenstadt führt. Das Stadtpark-Cafe ließ ich ausnahmsweise mal rechts liegen und machte mich wieder ab nach Hause.

Fazit : Eine schöne, kurze Wanderung, die so in keinem Reiseführer beschrieben ist und die ich nicht zum ersten Mal, aber auch bestimmt nicht zum letzten Mal gemacht habe.

Dieser Beitrag hat bisher    :   7.812 views.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die EU-DSGVO schreibt den Hinweis vor, dass Name und Mailadresse in der Blogdatenbank gespeichert werden. Durch Absenden des Kommentares erklären Sie sich damit einverstanden.

%d Bloggern gefällt das: